Wochen-Review - Interessantes aus der Klassikwelt

Der Geiger und Professor Linus Roth wurde zum neuen Künstlerischen Leiter des Augsburger Leopold Mozart Violinwettbewerbes ernannt. Er kündigte bereits jetzt Neuerungen an, die vielen anderen Wettbewerben sicherlich auch "guttun" würden. Aktuelle und ehemalige Studenten von Jurymitgliedern sind vom Wettbewerb ausgeschlossen. Das ist eine mutige Aktion! Daumen hoch! HIER die Pressemitteilung dazu.

Eine Zusammenfassung von Volker Hagedorn in der ZEIT über die Programmgestaltung der neuen Konzertsäle (Bochum, Hamburg, Berlin, Dresden) - Innovation oder Altbekanntes? Und wie oft wird die gleiche Sinfonie von verschiedenen Orchestern programmiert? 

Das TUP (Theater und Philharmonie Essen) startet eine großartige Initiative: "Kultur entdecken - Mashallah", bei dem geflüchtete Menschen, sowie ehrenamtliche Helfer mit einheimischen Bürgern gemeinsam Konzerte, Oper oder Ballett besuchen können. Mit vergünstigten Karten für Ehrenamtliche sowie Gratis-Tickets für Flüchtlinge ist das eine schöne Gelegenheit, die Kultur vor Ort zu entdecken und vielleicht die Lust auf regelmäßige Besuche zu wecken.
Alle Infos dazu gibt es HIER.
 

Ein cooles Video des Wave Quartetts, das Bach mit Vibraphon aufgenommen hat, zusammen mit dem L'Orfeo Barockorchester. Klingt toll!

Und in der aktuellen Longlist 4/2017 für die Bestenliste der Deutschen Schallplattenkritik sind gleich drei, eigentlich vier! premiertone-Künstler nominiert: Jonian-Ilias Kadesha und Nicholas Rimmer, das Kuss Quartett (mit Kammermusik von Rudi Stephan gemeinsam Hinrich Alpers und vielen anderen Musikern) und Nils Mönkemeyer mit seiner Walton-Bruch-Pärt-CD! 
Wir drücken die Daumen!

Und hier gibt es noch ein paar Kritiken bunt gemischt:
"...(Thorsten Johanns)..war den Streichern ein vorbildlich sich integrierender Partner mit wachem Sinn für das gemeinsame Musizieren und einer Tonschönheit, die ihresgleichen sucht."
Thorsten Johanns mit dem Aris Quartett

"Marianna Shirinyan ist eine inspirierte, kraftvoll auftrumpende bis lyrisch sich zurückhaltende Solistin, nicht nur technisch makellos, sondern auch in den leisen Tönen eine kongeniale Partnerin."
Marianna Shirinyan und Daniel Raiskin (Aufnahme Louis Glass, cpo)

"...temperamentvolle, technisch bestens gerüstete, aber keineswegs nur auf mechanische Geläufigkeit bedachte Interpretin..(...) Rundherum eine beeindruckende Vorstellung..."
Kateryna Titova - Quasi una fantasia (10 Sterne von Klavier-Guru Peter Cossé)